Cheerleader-Wanderung

Cheerleader-Wanderung Tag 1

Am ersten Tag geht es für die Läufer bereits hoch hinaus bis auf weit über 2000m und um das Teilnehmerfeld bestmöglich zu sehen, sieht man ihnen am Besten beim Abstieg vom Kreuzjoch zu. Für die Cheerleaderwanderung empfehlen wir daher mit der Bahn zum Hochjoch zu fahren, zur Wormser Hütte zu laufen und von dort die Schleife um die beiden Seen zu ziehen um pünktlich wieder an der Hochjochbahn zu sein, wenn die Läufer den engen Trail von der Wormser Hütte herunter kommen. Nachdem die Läufer vorbei sind, heißt es sich sputen um den Zielsprint  nicht zu verpassen, denn von der Hochjochbahn werden die schnellsten Läufer in 75-100 Minuten am Ziel sein. Wir erwarten die ersten Läufer ca 120-150 Minuten nach dem Start in dieser Passage.

Für “Cheerleader” mit Ausdauer ist es natürlich auch möglich hoch oder runter zu laufen und das frei mit der Bahn zu kombinieren. Ein Parkplatz ist an den Talstationen der Hochjoch-Bahn und auch Busse fahren die Lifte regelmäßig an.

Cheerleader-Wanderung Tag 2

Am Tag zwei folgt für alle “Cheerleader” der Blick Richtung Schweiz. Wir empfehlen in Gargellen zu parken oder mit dem Bus nach Gargellen zu fahren. Von dort folgt die Wanderung dem Bach entlang ins Vergaldental bis zur Vergaldenalpe. Die Madrisella ist immer im Blick und schon beim Hochlaufen zur Alpe wird klar, dass die Läufer am Limit sind, haben sie doch die Höhen der Königsetappe hinter sich gelassen und sehen nun den langen Abstieg entlang des Vergaldentals und Suggadinwegs entgegen. Die Aufmunterung der Laufcommunity an diesem Punkt wird besonders gut tun. Da es ab hier „nur“ bergab ballernd zurück zum Start/ Zielbereich geht, erwarten wir, dass die Läufer ca. 75-125 Min nach diesre Passage im Ziel sind. Läufer und Wanderer teilen sich von der Alpe bis nahezu nach Gargellen den Weg, und so empfehlen wir nicht nur an der Alpe zu warten, sondern ruhig entlang des Weges zuzujubeln.

Cheerleader-Wanderung Tag 3

Der letzte Tag des Wettbewerbs eignet sich am besten dafür den Läufern ganz nah zu sein. Wir empfehlen den Aufstieg zum verträumten Bergdorf Gafrescha über die Grandau Maisäss. Der Weg startet direkt vom Chalet Resort und führt kurz an der Ill entlang bevor er sich entlang des Berges durch den Wald nach oben schlängelt. An der Grandau sollte man kurz verweilen um dann weiter zu ziehen. Es werden die Pisten und Ziehwege gekreuzt und am Ende wird man belohnt, denn die Läufer kommen 2 Mal an der Gafrescha vorbei. Das erste Mal haben sie bereits den Anstieg über die Valisera hinter sich und passieren am Boden des Vermielbachs (bei den beiden Winterliftstationen) die Gafrescha. Hier haben sie aber noch einen weiteren Anstieg durch das Novatal vor sich, der sie nochmal auf über 2000m führt bevor sie über die Gantenköpfe zurück zur Gafrescha kommen. Im kleinen Bergdorf selbst gibt es mit dem Brunellawirt und dem Alpengasthof auch Möglichkeiten zur Einkehr, so dass der ganze Tag sehr schön gestaltet werden kann. Eine Empfehlung für diesen Tag ist, sich nicht zu spät auf den Rückweg zu machen, denn a) wird es sonst mit den Läufern eng auf dem schmalen Abstieg und b) will ja keiner den finalen Zieleinlauf verpassen.